8 Jan

Unterrichtsbetrieb ab dem 10. Januar 2022

Mit den besten Wünschen für ein gesundes neues Jahr 2022 stellen wir Ihnen die wichtigsten und wesentlichen Informationen für den Schulbeginn nach den Weihnachtsferien bereit.
Ziel ist es auch im neuen Kalenderjahr, Präsenzunterricht sicherzustellen und aufrecht zu erhalten. Deshalb gelten an den bayerischen Schulen ab 10. Januar 2022 folgende Richtlinien bzw. Neuerungen.
  1. Auch nach den Weihnachtsferien findet Präsenzunterricht unabhängig von der Sieben-Tage-Inzidenz statt.
  2. Ab dem 10. Januar 2022 dürfen auch geimpfte und genesene Schülerinnen und Schüler nur dann am Präsenzunterricht, an sonstigen Schulveranstaltungen sowie an der Mittagsbetreuung teilnehmen, wenn sie einen negativen Testnachweis vorlegen können. Dies gilt auch für Schülerinnen und Schüler, die bereits eine Drittimpfung („Booster“) erhalten haben. Die bisherigen Ausnahmen von der Testobliegenheit für Schülerinnen und Schüler mit Impf- oder Genesenennachweis entfallen.
  3. Voraussetzung zur Teilnahme am Präsenzunterricht ist ein aktueller, negativer Covid-19-Test.
  • Ein negatives Testergebnis kann erbracht werden durch einen Selbstest, der unter Aufsicht in der Schule durchgeführt wird.
  • Alternativ kann ein negativer Testnachweis auch durch einen Test erbracht werden, der außerhalb der Schule von medizinisch geschultem Personal durch- geführt wurde (max. 24 Stunden alter POC-Antigen-Schnelltest oder max. 48 Stunden alter PCR-Test).
  • Ein außerhalb der Schule durchgeführter Selbsttest reicht als Nachweis nach wie vor nicht aus
  • Wenn Ihre Tochter bzw. Ihr Sohn nicht an den Selbsttests bzw. PCR-Pooltests in der Schule teilnehmen soll und auch kein alternatives negatives Testergebnis vorgelegt werden kann, müssen Sie dies der Schule mitteilen. Ein Schulbesuch ist dann nicht möglich.
Die aktuell gültigen Regelungen finden Sie in einem Informationsschreiben des Staatsministeriums für Unterricht und Kultus:
Informationsschreiben für Eltern und Erziehungsberechtigte

 

25 Nov

Aktuelle Maßnahmen zum Infektionsschutz an Schulen / Zusätzlicher Selbsttest an Pooltest-Schulen

Mit Wirkung vom 24.11.2021 gilt auf dem gesamten Schulgelände der Grundschule Hohenpfahl die „3G-Regelung(GEIMPFT, GENESEN, GETESTET) mit Ausnahme der Schüler*Innen auch für schulfremde Personen. Schulfremde Personen sind auch Erziehungsberechtigte. Diese dürfen das Schulgelände damit nur betreten, wenn sie geimpft, getestet oder genesen sind. Dies gilt unabhängig vom Zweck, zu dem die jeweilige Person das Schulgelände aufsucht, und von der Dauer des Aufenthalts dort. Kinder unter sechs Jahren sind von der 3G-Pflicht ausgenommen.
Die 3G-Vorgabe gilt für eine Nutzung des Schulgeländes während des Unterrichts bzw. während des Offenen Ganztags.
Lesen Sie bitte hierzu, das Anschreiben des Kultusministeriums:
Information für Erziehungsberechtigte – 3G-Regel für schulfremde Personen
Zusätzlicher Selbsttest an den „Pooltest-Schulen“
Für alle Schüler*Innen der Grundschule Hohenpfahl wird künftig am Montagmorgen zu Unterrichtsbeginn ein zusätzlicher Selbsttest zusätzlich zu den Pooltestungen durchgeführt. Die Neuregelung greift erstmals am Montag, den 29.11.2021.
16 Nov

Unterrichtsbetrieb nach den Herbstferien

Oberstes Ziel für das Schuljahr 2021/22 ist die Aufrechterhaltung des Präsenzunterrichts. Um dieses Ziel zu sichern, hat der bayerische Ministerrat am Mittwoch, den 3.11.2021 in einer Sondersitzung eine Ausweitung der Corona-Schutzmaßnahmen an den Schulen beschlossen.
Nach den Herbstferien gelten ab Montag, den 8.11.2021 u.a. die folgenden Neuerungen.
1. Erweiterte Maskenpflicht
Während des Unterrichts, während sonstiger Schulveranstaltungen und der Mittagsbetreuung wird die Maskenpflicht (wieder) eingeführt. Die Maskenpflicht besteht auch am Sitzplatz, auch wenn zuverlässig ein Mindestabstand von 1,5 m zu den Mitschüler/innen gewahrt werden kann.
2. Intensivierte Testungen nach bestätigtem Infektionsfall in einer Klasse
Nach einem bestätigten Infektionsfall in einer Klasse werden die Testungen nochmals intensiviert. Für die Dauer einer Woche, nachdem die infizierte Person zuletzt den Unterricht besucht hat, müssen in einem solchen Fall an allen Unterrichtstagen negative Testnachweise erbracht werden bzw. vorliegen. An den Grundschulen werden hierfür die zweimal pro Woche stattfindenden Pooltests durch Selbsttests ergänzt.
Soweit keine Teilnahme an den schulischen Testungen erfolgt ist nach einem bestätigten Infektionsfall in der Klasse für die Teilnahme am Präsenzunterricht ein externer Testnachweis zu erbringen. Externe Testnachweise dürfen dabei nicht älter als 24 Stunden (POC-Antigen-Schnelltest) bzw. 48 Stunden (PCR-Test) sein.
Für alle Personen, die das Schulhaus betreten gilt weiterhin der Rahmenhygieneplan in der zuletzt aktualisierten Fassung (letzte Änderung: 22. September 2021).

Lesefassung_Bayerischer Rahmenhygieneplan Stand 11.11.2021