24 Apr

Wir feiern das Lesen

Vorlesetage an der Grundschule Kelheim/Hohenpfahl mit dem Motto:
„Berufe lesen vor“
Am 23. April 2019 ist es wieder so weit: Deutschlandweit feiern Buchhandlungen, Verlage, Bibliotheken, Schulen und Lesebegeisterte am UNESCO-Welttag des Buches ein großes Lesefest. Eine regionale Tradition ist zu einem internationalen Ereignis geworden: 1995 erklärte die UNESCO den 23. April zum „Welttag des Buches“, dem weltweiten Feiertag für das Lesen, für Bücher und die Rechte der Autoren. Die UN-Organisation für Kultur und Bildung hat sich dabei von dem katalanischen Brauch inspirieren lassen,
Zum Namenstag des Volksheiligen St. Georg, Rosen und Bücher zu verschenken. Über diesen Brauch hinaus hat der 23. April auch aus einem weiteren Grund besondere Bedeutung: Er ist der Todestag von William Shakespeare und Miguel de Cervantes.
Da dieser denkwürdige Tag dieses Jahr in die Ferien fällt, terminiert die Grundschule die Vorlesetage auf den 2. und 3. Mai. Sie stehen unter dem Motto „Berufe lesen vor.“
Aus diesem Grund kommen Männer und Frauen in ihrer Berufskleidung mit einem Lieblingskinderbuch zu den Schülern der 1.-4. Klassen und lesen den Kindern vor. Darüber hinaus erklären alle Vorleser/innen, die als Polizist, Feuerwehrmann, Kaminkehrer, Krankenschwester, Bankkaufmann, OP-Schwester usw. kommen, warum das Lesen so wichtig ist, egal welchen Beruf man oder frau ausüben. Sogar der ev. Pfarrer Hr. A. Kübler und der MZ-Reporter Hr. Dannenberg sind an der Grundschule zu Gast.
„Wer lesen kann, ist klar im Vorteil“, so lautet ein Spruch im Volksmund. Dies bewahrheitet sich auf vielfältige Weise. Lesen bedeutet Entspannung nach einem anstrengenden Arbeitstag oder Schultag, fördert die Kreativität und erweitert den Wortschatz sowie den gesamten Horizont, steigert die Empathiefähigkeit, stärkt die Konzentration und die sozialen Fähigkeiten und hilft nicht zuletzt beim Einschlafen.
Es ist jedoch erschreckend, dass im Alter der 6-13 Jährigen nur etwa ein Drittel einmal oder mehrmals wöchentlich in Büchern lesen. Fast jeder fünfte Viertklässler kann nicht richtig lesen
Viele Grundschüler in Deutschland haben massive Schwierigkeiten beim Lesen. Das zeigt die neue Iglu-Studie. Rund 19 Prozent der Viertklässler können nicht richtig lesen, so stand am Dienstag, dem 23.4 in der MZ zu lesen.
Mit dieser Aktion „Berufe lesen vor“ zum Welttag des Buches will man hier an der Schule, die Kinder zum Lesen verlocken und sie motivieren, ihre Liebe zum Buch und zum Lesen zu entdecken.
Denn: „Lesen ist ein grenzenloses Abenteuer der Kindheit.“, sagt Astrid Lindgren. Und damit hat sie Recht.

 

4 Feb

Mut zur Zukunft – Plastikfasten an der Grundschule Hohenpfahl

Mut zur Zukunft – Plastikfasten an der Grundschule Hohenpfahl

Um die Lebensgrundlagen und -chancen für unsere Schüler/innen und die nachfolgende Generation dauerhaft zu sichern, muss damit begonnen werden, global zu denken und das Thema „Nachhaltigkeit“ in unser Denken und Handeln einzubeziehen.
Jedes Jahr werden 300 Millionen Tonnen Plastik hergestellt. Würde man all das Plastik auf Tieflader packen, ergäbe das eine Kette, die dreimal um die Erde reichen würde. (Quelle: www.bmu-kids.de)
Von dieser dramatischen Entwicklung und den tragischen Folgen von Plastikmüll für Mensch und Natur sollen unsere Schüler/innen erfahren und Möglichkeiten finden, Positives für unseren einzigartigen Planeten zu leisten.
Zu diesem Thema wird Luisa Brummer, die seit September die „Boderei-verpackungsfrei, bio, regional“ in Sandharlanden leitet, am

Montag, dem 25.02.2019,

einen Vortrag für unsere Schüler/innen halten. Sie bietet in ihrem Laden auch Produkte an, die helfen, unsere Schule plastikfreier zu machen. Listen zum Erwerb für ihre Produkte liegen in der Schule aus.

Nach den Faschingsferien wird unsere Aktion „Plastikfasten“ starten. Einmal in der Woche sind unsere Schüler/innen dazu aufgefordert, eine plastikfreie Pause mitzunehmen. Die Anerkennung hierfür sind Belohnungskärtchen, wovon man in dieser Zeit vier erhalten kann. Wer am Ende alle vier Kärtchen hat, bekommt ein kleines Geschenk. Vor den Osterferien werden die Ergebnisse ausgewertet und gemeinsam Möglichkeiten gesucht, unsere Schule noch nachhaltiger werden zu lassen.
In diesem Zeitraum gibt es an der Schule eine Ausstellung vom Verbraucherservice Bayern zum Thema „Kunststoffe- Segen oder Fluch“, die für die ganze Schulfamilie öffentlich ist.

 

                                    

19 Nov

Lesen ist ein großes Wunder – Weltvorlesetag an der Grundschule Kelheim / Hohenpfahl

Wie jedes Jahr am dritten Freitag im November rufen DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung dazu auf, ein öffentliches Zeichen für das Vorlesen zu setzen. Denn an diesem Tag findet der Weltvorlesetag statt. So auch in der Grundschule Hohenpfahl.
Aus diesem Anlass führte das Kollegium der Schule die Aktion „Prominente lesen vor“ durch.
„Es gibt viele Gründe, warum man Kindern vorlesen sollte“, so Ursula Eberl, die Rektorin. „Zum einen verfügen diese Kinder über einen deutlich größeren Wortschatz und haben auch mehr Spaß am Selbstlesen und am Umgang mit Büchern. Rund 78 Prozent der Kinder, denen mehrmals in der Woche oder täglich vorgelesen wurde, fällt auch das Lesenlernen leichter.“
Fünf Vorleser und Vorleser/innnen darunter Landrat Martin Neumeyer, Bürgermeister Horst Hartmann, Liane Ehrl von der Stadtbücherei Kelheim, Maria Rind vom Buchladen „Am alten Markt“ und Dr. Josef Schmid, Rektor des Donaugymnasiums waren zu Gast. Für alle Promis war es Ehrensache den Termin wahr zu nehmen und sie schaufelten sich eine Lücke im prall gefüllten Kalender. Horst Hartmann: „Das ist für mich ein Wohlfühltermin. Der Einladung an die Schule bin ich sehr gerne gefolgt.“
Begeistert lauschten die Kinder der ersten bis vierten Klassen den Ausführungen der prominenten Vorleser. Es waren neben den Kinderbuchklassikern „Jim Knopf“, vorgestellt von Martin Neumeyer und Josef Schmid auch moderne Kinderbücher dabei, wie „Fischbrötchen“ von Frederik Vahle, aus dem Liane Ehrl vorlas.
„Fischbrötchen“ muss man (vor-)gelesen haben! Ein zeitloser Klassiker unter den Vorlesebüchern, dessen Phantasie und Sprache begeistert“, so ist in der Buchbeschreibung zu lesen. Spannend war auch die Schatzkiste von Fr. Ehrl, in der Gegenstände zur Geschichte versteckt waren.
Von Maria Rind wurde „Zippel – das wirklich wahre Schlossgespenst“ von Alex Rühle, ein brand- neues Kinderbuch, vorgestellt. Die Freude der dritten Klasse war sehr groß, weil sie das Buch auch anschließend geschenkt bekamen, um es fertig lesen zu können.
Bürgermeister Horst Hartmann schwört auf die Geschichten des „Magischen Baumhauses“. „Da kann man sich so gut hineinversetzen“, erklärte er den Schülern.
Was das Gute an Büchern ist, besprach im Vorfeld die Konrektorin Nina Rauscher schon mit ihrer Klasse 1/2. „Vorlesen stärkt Kinder in ihrer persönlichen Entwicklung. 93 Prozent der Kinder, denen täglich vorgelesen wurde, werden als fröhlich beschrieben“, so die Konrektorin.
Nach dem Vorlesen durften die Kinder auch Fragen stellen und alle Prominenten antworteten geduldig. Gegen Ende waren sich alle einig, dass man sofort wieder einen Termin im reich gefüllten Promikalender buchen müsse.

 

Herr Horst Hartmann, 1.Bgm. Stadt Kelheim
Maria Rind, Buchladen am Alten Markt

 

Landrat Martin Neimeier
Liane Ehrl, Stadtbücherei Kelheim