12 Jul

Mit Kunst und Kreativität für das ganze Leben lernen

Kunst inspiriert. Besonders Originalkunst im Museum ist spannend. Sie lädt ein bisher Fremdes und Unbekanntes an einem ungewöhnlichen Ort kennen zu lernen, und regt an künstlerisch tätig zu werden. Kunst vermittelt wertvolle ästhetische Erfahrungen, stärkt das Selbstbewusstsein und fördert Toleranz. Schlüsselqualifikationen, wie Aufmerksamkeit, genaues Betrachten, die Disziplin, bei einer Sache zu bleiben und sie zu beenden – das sind nur einige Eigenschaften, die man durch Kunst und Kunstbetrachtung lernen kann.

Die ersten und zweiten Klassen besuchten am 10. und 17. Juli das Kunstforum Ostdeutsche Galerie in Regensburg. Dort betrachteten und analysierten die Kinder gemeinsam mit zwei Museumspädagoginnen verschiedene Kunstwerke. Die Klassen 1 / 2 a und 2d hatten unter dem Thema „Ganz schön knallig“ ihren Schwerpunkt auf die Farbgebung der Bilder und deren Wirkung gesetzt. Während bei den Klassen 1 / 2c und 1/ 2 b passend zum Heimat- und Sachunterricht das Thema „Tierisch unterwegs“ im Mittelpunkt stand.

 Nachdem die Kunstwerke theoretisch untersucht und erklärt wurden durften die Kinder selbst zu kleinen Künstlern werden und unter Anleitungen der Museumspädagoginnen ihre Erkenntnisse praktisch umsetzen. Alle hatten viel Spaß und jeder durfte schließlich sein eigenes kleines Kunstwerk mit nach Hause nehmen.

 

 

 

19 Jun

Waldjugendspiele 2018

Am Donnerstag, den 14. Juni, nahmen die dritten Klassen unserer Schule an den Waldjugendspielen des Landkreises Kelheim teil.
Mit dem Bus ging es um 8.00 Uhr los Richtung Spielort Frauenhäusl. Dort erwarteten uns schon unsere Forstpaten Eugen und Ottmar mit seiner Hündin Xani. Sie waren auf der Strecke unsere Begleiter und Ansprechpartner.
Wir durften bei Ratespielen an vorbereiteten Stationen unser Wissen über die verschiedenen Baumarten zeigen oder beweisen, dass wir über Waldtiere einiges im Unterricht gelernt hatten. An der Imkerstation beobachteten wir die Bienen mit ihrer Königin und probierten den süßen Honig.
Auch die Wettbewerbe im Holzstapeln, Zapfenwerfen und Turmbauen machten uns großen Spaß.
Als Erinnerungsgeschenk bekamen alle Kinder eine kleine Holzscheibenmedaille aus Birkenholz zum Umhängen.
Gegen 12.15 Uhr fuhren wir wieder mit dem Bus zur Schule zurück. Dieser erlebnis- und lehrreiche Vormittag im Wald war für uns eine willkommene Abwechslung.
Welche Klasse wird wohl die Siegerklasse sein?

 

17 Mai

Jugenverkehrsschule – Die 4. Klassen üben im Realverkehr

Es ist keine Selbstverständlichkeit, die schwierigen theoretischen Fragen richtig zu beantworten und die praktische Prüfung nahezu fehlerfrei zu absolvieren. Viele der Teilnehmer aus der 4. Klasse haben dies geschafft!
Als letzter Teil des Fahrradtrainings kam das Fahren in der Verkehrswirklichkeit. Dazu wurden aus den Kreisen der Eltern Streckenposten benötigt, die die Kinder im Straßenverkehr beobachteten und ihnen zusätzliche Sicherheit gaben. Dankenswerterweise stellten sich genügend Erwachsene zur Verfügung. Ihnen gilt der herzliche Dank der Schüler, die deshalb diese für sie so wichtige Übung durchführen konnten. Die meisten hatten ihre eigenen Fahrräder dabei, die von den Verkehrserziehern der Polizei auf Verkehrssicherheit überprüft wurden, bevor man sich in den Sattel schwingen konnte.
Die Strecke ausgehend von der Schule durch den Ortsteil Hohenpfahl/ Affecking wurde erst gemeinsam mit den Polizisten besprochen, dann alleine gefahren. Die Streckenposten standen an den besonders schwierigen Stellen und beobachteten die Schüler genau. Sie berichteten später, dass die Schüler die Schwierigkeiten gut einschätzen konnten und sehr vorsichtig und vorausschauend fuhren, obwohl reger Verkehr herrschte.
Der Dank der Schule gilt den Verkehrserziehern der Polizei, Herrn Gess und Frau Paternoster und den Lehrkräften, Frau Kellner und Frau Schwarz, die die Kinder hervorragend schulten und allen Eltern, die sich in den Dienst der guten Sache stellten und sich einen Vormittag Zeit nahmen, um unseren Viertklässlern das beobachtete Fahren im Straßenverkehr zu ermöglichen und so zur Sicherheit bei künftigen Fahrten beizutragen. Ein riesengroßes Dankeschön!